Schlaf gut!

In den meisten Unternehmen werden Mitarbeiter dazu ermuntert Verbesserungsvorschläge einzureichen. Oft gibt es sogar Belohnungen für gute Vorschläge, die in die Tat umgesetzt werden.

Wie wäre es, wenn du in deiner Firma noch heute Abend, noch vor dem Start ins Wochenende, einen bahnbrechenden Verbesserungsvorschlag einreichen würdest.

Einen Vorschlag mit dem laut Untersuchungen der NASA die Aufmerksamkeit der Angestellten um 100% gesteigert werden kann.

Laut diverser Studien wirkt sich dieser Vorschlag übrigens auch in vielen anderen Bereichen positiv auf die Belegschaft aus:

  • Verbessert das Kurzzeitgedächtnis
  • Führt zu Leistungssteigerung
  • Wirkt gegen Übergewicht
  • Senkt das Herzinfarktrisiko um bis zu 37 Prozent
  • Sorgt für gute Laune, indem er die Konzentration von Serotonin im Blut steigert
  • Beugt Erschöpfungszuständen vor
  • Und das alles ganz ohne Nebenwirkungen

Also wenn dich dieser Effizienz-Booster nicht zum Liebling der Personalabteilung und aller Abteilungsleiter macht, dann stimmt irgendetwas nicht. Und, wie lautet nun dieser Wundervorschlag?

„Jeder Mitarbeiter sollte zukünftig (die Möglichkeit bekommen) mittags ein Nickerchen (zu) machen.“

Kein Scherz. „Power Napping“, wie das gute alte Mittagsschläfchen heutzutage von seinen Fans genannt wird, ist längst nicht nur etwas, das man der Oma im Schaukelstuhl auf der Veranda zugestehen sollte. Es ist inzwischen eine wissenschaftliche Disziplin geworden und es gibt jede Menge Tipps und Tricks, um das Ganze möglichst gut zu machen.

nickerchen

Hier sind ein paar davon:

  1. Finde den richtigen Ort
    Nicht jeder schafft es im Großraumbüro richtig abschalten zu können und sich ungeachtet des Kicherns der Kollegen zurückzulehnen und ein Nickerchen zu machen. Sogar eine Augenmaske oder Sonnenbrille herauszuholen, um künstliche Dunkelheit zu schaffen oder die Kopfhörer aufzusetzen hilft nicht? Ziehe dich zurück in dein Auto oder auf eine Bank im nahegelegenen Stadtpark. In den USA haben viele Firmen auch extra Ruheräume einrichten lassen damit die Mitarbeiter während der Arbeitszeit kurz schlummern können. Und auch in Deutschland gibt es mit Hornbach, BASF, Opel oder Lufthansa einige prominente Beispiele für große Unternehmen, die ihren Angestellten solche Räume zur Verfügung stellen.
  2. Sag deinen Vorgesetzen und Kollegen Bescheid
    Wenn jeder davon weiß, gibt es keine Gerüchte und man vermeidet, das gelästert wird oder das Nickerchen als Unverschämtheit betrachtet wird. Und vor allem wird dich dann auch niemand aus Unwissenheit aufwecken.
  3. Trinke kurz vor dem Einschlafen etwas Koffeinhaltiges:
    Was zunächst wie ein Scherz klingt hat tatsächlich einen positiven Effekt auf deinen Mittagsschlaf, denn bis die „Wachmacherdroge“ wirkt, vergeht bis zu einer Dreiviertelstunde und da bist du längst wieder wach und kannst den zusätzlichen Energieschub brauchen. Dieser Tipp ist natürlich optional. Wer grundsätzlich auf Koffein verzichtet kann ihn getrost vernachlässigen.
  4. Schalte das Handy auf stumm und stelle einen Wecker auf 15-20 Minuten:
    Es ist wichtig, dass du nicht länger als 20 Minuten schläfst. Die ersten zwanzig Minuten Schlaf sind zwar oberflächlich, aber dennoch sehr erholsam für das Großhirn und das Nervensystem. Diese Regeneration ist genau das, was wir im „Konzentrationsloch“, in das viele von uns zwischen 13 Uhr und 15 Uhr fallen, brauchen können.
  5. Du solltest aber unbedingt vermeiden in einen längeren Tiefschlaf zu fallen:
    Nach etwa 20 Minuten sind die ersten zwei von insgesamt fünf Schlafphasen vorbei. Schlafen wir weiter, sind wir danach noch schlapper als zuvor und das Nickerchen hat seine Wirkung verfehlt.

Das gute, kurze Nickerchen darf keinesfalls mit Faulheit verwechselt werden. Es würde sich schließlich auch keiner anmaßen Leonardo Da Vinci, Albert Einstein oder Thomas Edison, allesamt überzeugte „Powernapper“, dafür zu kritisieren.

Im spanischsprachigen Kulturraum kennt man das Phänomen der Mittagsruhe als „Siesta“ schon lange. Auch in Japan ist das Nickerchen als „Inemuri“ Teil der Kultur.

Die Hoffnung besteht, dass Kraftnickerchen, Energieschlaf, catnap, Nicker, oder eben power napping bald auch Begriffe sind, die hierzulande jeder gute Vorgesetzte kennt und nicht nur duldet, sondern sogar fördert.

Wir wünschen einen schönen Feierabend, ein actionreiches Wochenende, viel Erfolg bei der Einreichung von Verbesserungsvorschlägen in der Firma und eine gute Erholung bei den ersten power naps nächste Woche!

Du bist gar kein Neuling auf diesem Gebiet? Das Mittagsschläfchen gehört längst zu deinem Büroalltag? Erzähle uns von deinen Erfahrungen in den Kommentaren hier im Blog, bei Facebook oder Twitter!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *