Wenn ich groß bin…

Manche von uns lieben ihren Job, manche hätten gern möglichst schnell einen anderen. Was uns jedoch wohl alle verbindet: In unserer Kindheit hatten wir noch ganz andere Vorstellungen von unserer beruflichen Laufbahn.

Deshalb werden wir hier im Feierabend!-Blog in den kommenden Monaten ein paar typische Traumberufe unserer Kindheit vorstellen. Los geht’s es heute in der ersten Folge unserer neuen Serie mit einem echten Klassiker…

Lokomotivführer

Allein der Begriff „Lokomotive“ deutet schon darauf hin, dass es dieser Beruf heute längst nicht mehr in die Top 10 der Wunschberufe der Kinder schafft. Wer redet heutzutage denn noch von Eisenbahnen und Dampfloks. Wenn die Kinder heute von Zugfahrern hören, dann vermutlich vor allem dann, wenn sich ihre Eltern wieder mal darüber ärgern, dass die Gewerkschaft deutscher Lokführer (GdL) mit einem Streik den Nahverkehr lahmlegt.

Früher war die Situation natürlich ganz anders. Die Vorstellung Lokomotiven zu steuern, war für viele kleine Jungs das Größte.

Junge spielt mit Zug

Die Faszination für den Beruf des Lokführers blieb auch nach der Erfindung des Autos oder Flugzeugs lange ungebrochen. Warum auch nicht? Immerhin waren die Lokführer lange Zeit als Beamten mit „hoheitlichen Staatsaufgaben“ betraut, hatten einen sicheren Arbeitsplatz und wurden gut bezahlt.

Die Jungs, die damals mit großen Augen zum Lokführer oder zum Schaffner aufblickten, sind heute allerdings vermutlich nicht alle bei der Bahn beschäftigt. Aber ein Blick in so manchen Hobbykeller verrät, dass dieser Kindheitstraum bei einigen „Herren“ nie ganz erloschen ist…

Stewardess

Natürlich gibt es heute auch Lokführerinnen. Lange wäre es aber für viele undenkbar gewesen eine Frau am Steuer eines Zuges zu erleben. Mädchen hatten andere Traumberufe. Stewardess zum Beispiel.

Dabei gab es von diesem Beruf zunächst auch nur eine männliche Version, als er vor einhundert Jahren erfunden wurde.

Die weltweit erste gemischte Besetzung aus männlichen und weiblichen Flugbegleitern gab es erst 1938. Vorbehalte gegen Frauen in diesem Beruf gab es zu dieser Zeit nicht nur von männlichen Stewards und Piloten, die Flugbegleiterinnen mussten sich auch gegen den Protest der Ehefrauen dieser Herren durchsetzen.

Dass es in den folgenden Jahrzehnten trotzdem ein Beruf wurde, den vor allem Mädchen anstrebten lag nicht zuletzt daran, dass es vielen Männern nicht gelingen wollte die Anforderungen zu erfüllen, die an die Flugbegleiter gestellt wurden. Die Lufthansa wünschte sich zum Beispiel neben “einer unwandelbar guten Laune” eine „Gewichtsbegrenzung auf 57 kg, ein Reiseköfferchen eingerechnet”.

Bei ständigem freundlichen Kontakt zu neuen Fluggästen, bleibt der eine oder andere Flirt natürlich nicht aus. Immer wieder gab es Personalengpässe bei den Fluglinien, da ihre hübschen Flugbegleiterinnen auf der Stelle „weggeheiratet“ und zu Müttern und Hausfrauen wurden.

Ob diese Aussicht die kleinen Mädchen früher dazu bewogen „Stewardess“ als Traumberuf zu nennen? Wohl eher die Hoffnung die ganze Welt zu bereisen und in adretten Uniformen herumlaufen zu dürfen.

Pan Am Stewardessen

Heute ist der Job der Flugbegleiterin in der Berufswunschliste der Mädchen längst nicht mehr auf einer Stufe mit Model oder Sängerin.

Flugreisen sind kein großes Ereignis mehr. Sie sind Teil unseres Alltags geworden. Die Aufführung des „Notfall-Balletts“ kennt inzwischen jeder von uns auswendig.

In Zeiten der Billigfluglinien umgibt diejenigen, die die uns von A nach B bringen, oder uns dabei die Getränke servieren nicht mehr dieser Glanz des Besonderen.

Wer Anerkennung anstrebt oder im Rampenlicht stehen will, der muss sich heute als Flugbegleiter schon etwas einfallen lassen, wie z.B. dieser Flight Attendent von Southwest Airlines oder die schwäbische Stewardess von Airberlin, die hofft dass Ihre Gäste „guat ins Nescht kommat“.

 

Wolltest auch du mal Lokführer oder Stewardess werden? Oder gehören diese zwei Beispiele der ersten Folge deiner Meinung nach eher in die Kategorie „Traumberufe unserer Großeltern“?

Was waren eure Traumberufe in der Kindheit? Schreibt es in die Kommentare und wir schreiben drüber in einer der nächsten Folgen vom Feierabend!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *