Wir Wähler!

Der Poachee Feierabend-Blog zur Wahl

Die Bundestagswahl rückt täglich näher und obwohl der Wahlkampf 2013, wohl als sehr unspektakulär und träge in die Geschichte eingehen wird, kommen wir nicht umhin ihn zumindest zu bemerken.

Deshalb geht es heute auch in Poachees „Feierabend!“ ums Wählen.

Keine Sorge (oder falsche Hoffnung) wir werden keinesfalls irgendwelche Wahlempfehlungen geben. Vielmehr möchten wir mit einem Augenzwinkern darauf hinweisen, dass wir, ganz unabhängig davon, wie die Wahlbeteiligung am 22. September ausfallen wird, alle Wähler waren, sind und sein werden.

Wenn in den Medien momentan von uns Bundesbürgern die Rede ist, dann wird als Synonym oft der Begriff „die Wähler“ bemüht. Manch einer mag das für unkorrekt halten. Schließlich werden viele Bürger am Wahlsonntag kein Wahllokal betreten und auch darauf verzichten ihre Stimme per Briefwahl abzugeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht wählen. Sie wählen eben die Option der Nichtteilnahme an der Bundestagswahl.

Wählen

Gewählt wird schließlich täglich und überall. Schon morgens, wenn der Wecker klingelt, haben wir die Wahl: Drücken wir die Schlummertaste und entscheiden uns für ein paar weitere herrliche, kuschelige Minuten im Bett, die einen hektischen Kurzaufenthalt im Bad und ein kurzes oder völlig von der Agenda gestrichenes Frühstück nach sich ziehen, oder stehen wir sofort diszipliniert auf, machen (womöglich sogar) unser Sportprogramm, nehmen uns Zeit für Essen, Duschen und Co. und verlassen danach entspannt und ohne Hektik unser Zuhause oder Hotelzimmer.

Beim Wetterbericht haben wir zwar nicht die Wahl uns zwischen strahlendem Sonnenschein oder strömendem Regen zu entscheiden, aber wir können zumindest wählen, ob wir uns die Zeit nehmen ihn zu lesen oder uns überraschen lassen. Entscheiden wir uns bei dieser Wahl für Option eins, dann bietet es sich an, die neu gewonnenen Erkenntnisse gleich einfließen zu lassen bei der nächsten Wahl. Schließlich weiß jeder, dass es kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung gibt.

Die Wahl der Kleidung hat die Frau von Welt meist schon am Abend zuvor getroffen. Aus gutem Grund: Der Kandidatenkreis, der sich zur Wahl stellt, ist in der Regel wesentlich größer, als der im Wahlkreis eines männlichen Otto-Normal-Wählers. Er unterscheidet sich aber nicht nur in puncto Größe, sondern auch was die Vielfalt betrifft enorm von dem was zur Wahl steht, wenn sich die Türen eines typischen Männerkleiderschranks öffnen.

So haben wir schon mindestens ein halbes dutzend Mal gewählt bevor der Arbeitstag überhaupt richtig beginnt. Wir wählen, wählen, wählen, ob wir wollen oder nicht. Wir haben gar keine andere Wahl! Jeder Tag ist Wahltag.

Und egal ob die Aufgaben, die uns am Arbeitsplatz erwarten Freude bereiten, oder uns einfach nur wahnsinnig nerven, es gibt eine sehr gute Nachricht: Auch was den Arbeitsplatz betrifft haben wir die Wahl: Werden wir diesen Job auch in Zukunft machen, oder wählen wir einen (noch) besseren.

Wer bei dieser Wahl eher zu „Option zwei“ tendiert, der ist bei poachee genau richtig. Hier gibt’s nicht nur interessante Kandidaten zur Auswahl, sondern der ganze Wahlprozess verläuft so bequem und vor allem so anonym, wie es jeder „Wähler“ sich wünscht.

Wir wünschen all euch Wählern ein entspanntes Wochenende und grüßen aus der Bundestagsstadt Berlin.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *